Bereits im Frühjahr trafen sich die Lindener Judoka um ihre Judo-Safari zu veranstalten. Um die begehrten Abzeichen zu erhalten, maßen sich die Kinder im leichtathletischen Wettbewerb beim Laufen, Werfen und Springen. Auch ein Slalom-Parcours musste bewältigt werden. Hier wurde alles gegeben und jeder Zentimeter genutzt. Schließlich ging es um den schwarzen Panther als höchste Auszeichnung.  Während des Trainings wurde ein „japanisches Turnier“ ausgetragen; die beiden leichtesten Kämpfer beginnen und der jeweilige Sieger bleibt solange auf der Matte, bis er maximal fünf Kämpfe gewonnen hat. Auch hier wurden wichtige Punkte für die Safari gesammelt, vielleicht reicht es ja für den braunen Bären.  Jetzt gab es endlich die ersehnten Abzeichen, vom gelben Känguru über den braunen Bären war alles dabei. Die höchste Auszeichnung erreichte Fabian Dwenger mit dem schwarzen Panther. Gleichzeitig wurden Jannek Hansen und Henry Kohl für 5 Jahre in der Judosparte geehrt.

safari13