Spannung bis zum Schluss

Sonntag, 14. September 2014, in der Lindenhalle herrscht angespannte Ruhe. Judith trägt den weißgelben Gürtel zu ihrem Judoanzug. Jetzt betritt sie die Kampffläche, grüßt zum Richtertisch an und zeigt dann konzentriert die verlangte Fallschule. Gespannt blickt Judith zu den Wertungsrichtern, die ihre Leistung beurteilen.

Wie jedes Jahr veranstaltet die Judosparte des TSV Linden auch in diesem Jahr ihre Vereinsmeisterschaft. Verlangt werden Fallschule und Würfe, die dem jeweiligen Kenntnisstand entsprechen. Unabhängig voneinander bewerten drei Wertungsrichter sowohl die korrekte Ausführung als auch die Dynamik der Techniken. Anschließend absolviert jeder Judoka noch zwei Kämpfe, deren Ergebnisse auch zur Ermittlung der Platzierung herangezogen werden.

Wettkämpfe der Jüngsten; Leonard hat seinen Gegner zu Boden gebracht und setzt einen Haltegriff an. Seine Eltern feuern ihn an und der Kampfrichter zeigt den Haltegriff durch „Osaekomi“ an. Leonard ist irritiert, sieht den Kampfrichter fragend an und löst den Haltegriff. Im zweiten Anlauf klappt es und Leonard kann den Kampf mit „Ippon“, der vollen Punktzahl, für sich entscheiden.

Bevor die neuen Vereinsmeister bekanntgegeben werden, bedankt sich Spartenleiter Andreas Schoppe bei den Trainern, Helfern und dem Vorstand für ihren Einsatz in der Sparte. Auch die Arbeit der Eltern wird gewürdigt, sie unterstützen ihre Kinder und die Sparte auf vielfältige Weise. Für 5jährige Spartenzugehörigkeit werden Fabian Dwenger und Marit Schallhorn mit einem T-Shirt geehrt.

Fabian und Marit werden für 5 Jahre Judo geehrt.

Fabian und Marit werden für 5 Jahre Judo geehrt.

 

Mit den anderen Teilnehmern steht Judith in der Halle. Sie ist aufgeregt und wartet auf die Siegerehrung. „Reicht es für den Vereinsmeister, oder fehlte vielleicht etwas Dynamik?“

Bei den Jüngsten setzt sich Leonard Weit vor Devin Qerkinaj und Dragan Stamm durch. Vereinsmeister bei den Jungen wird Erik Paulsen vor Daniel Brügge und Denis Daudrih.

Amelie Qerkinaj steht bereits als Dritte auf dem Siegertreppchen. Nur Judith und Sophie sind noch übrig, die Spannung steigt. Dann verkündet Andreas Schoppe: „Zweite ist Sophie Vollsen! Und damit ist klar: Judith Wolff ist neue Vereinsmeisterin!“ Judith ist begeistert und nimmt den Wanderpokal freudestrahlend entgegen.

Sämtliche Judoka nach der Siegerehrung.

Sämtliche Judoka nach der Siegerehrung.