Judo und Kinder

Kinder ab 5 Jahre beim JudoSchon Kinder ab fünf Jahren können wichtige motorische Grundeigenschaften lernen, die für alle Sportarten Voraussetzung sind.

Judo kommt aus Japan und bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie Sanfter Weg.

Das technische Prinzip fordert den möglichst besten Einsatz von Geist und Körper bei der Ausführung einer Technik.

Das soziale Prinzip verlangt einen fairen und sorgsamen Umgang mit dem Partner. Der Judoka tritt nicht gegen ein rundes Leder – sein Sportgerät ist der Partner, den es pfleglich zu behandeln gilt.

Judoka beim Training

Verantwortungsgefühl für den Partner lernt man sehr schnell und direkt. Fallübungen sind unverzichtbar für Wurftechniken, können aber auch in allerlei gefährlichen Situationen extrem hilfreich sein.

Kaum eine andere Sportart spricht so viele verschiedene Muskelgruppen unmittelbar an. Kaum eine andere Form der Bewegung verlangt so ein hohes Maß an Koordination. Wo ist man sonst gezwungen mit beiden Armen und Beinen gezielt verschiedene, auch gegenläufige Bewegungen auszuführen?

Judoka bei Fallübungen

Die Motorik wird gerade bei Kindern enorm ausgebildet. Man lernt sich zu bewegen – den eigenen Körper zu „benutzen“.

Die Regeln sind klar und einfach strukturiert. Ein gewisses Maß an Disziplin ist unumgänglich, was für viele Kinder in diesem Alter sowieso ungeheuer wichtig ist. Zahlreiche Sportärzte und auch Therapeuten empfehlen Judo aus diesen Gründen schon für Kinder ab fünf Jahren.

 Außerdem macht Judo einfach unglaublich viel Spaß!

Judoka macht Würfübungen   Judoka macht Wurfübungen

Wir laden euch gerne zu einem Probetraining ein!